Weitere Möglichkeiten

Werden Sie Fördermitglied, gehen Sie eine Unternehmenskooperation ein, veranstalten Sie eine Sammelaktion...
Informieren Sie sich

Spendenkonto

Tierärzte ohne Grenzen
Konto043 43 43 300
BLZ251 900 01
InstitutHannoversche Volksbank
IBANDE53 2519 0001 0434 3433 00
BICVOHADE2HXXX

Am 13. Mai 2014 findet Impfen für Afrika! zum zehnten Mal statt!

Alle Tierhalter, deren Haustier im Frühjahr geimpft werden muss, sollten sich den Dienstag, 13. Mai 2014 vormerken. Denn an diesem Tag findet wieder unser Aktionstag Impfen für Afrika! statt - in diesem Jahr zum zehnten Mal! Teilnehmende Tierarztpraxen in ganz Deutschland spenden an diesem Tag die Hälfte ihrer Impfeinnahmen für die Arbeit von Tierärzte ohne Grenzen.

In 2014 fördert der Verein damit insbesondere ein Projekt zur Tollwutbekämpfung in Kenia. Tierärzte ohne Grenzen trägt durch dieses Projekt in der kenianschen Masai Mara zur Gesundheit von Mensch und Tier bei. Während Deutschland als tollwutfrei gilt, infizieren sich in Afrika noch immer viele Menschen durch Hundebisse. Davon sind insbesondere Kinder betroffen, die sich beim Spielen mit den Hunden anstecken.

Tierärztinnen und Tierärzte können sich noch immer zum Aktionstag anmelden: Über das Online-Anmeldeformular, per E-Mail an impftag@remove-this.togev.de, telefonisch unter (0511) 856 7997, oder per Fax an (0511) 856 82 7995. Auf www.impfenfuerafrika.de gobt es wieder alle Informationen rund um den Impftag und eine Liste der teilnehmenden Tierarztpraxen.

  • Der Hunger der vergessenen Völker

    Tierärzte ohne Grenzen hat zusammen mit dem Seminar für ländliche Entwicklung und der Liga für Hirtenvölker auf dem Berliner Global Forum for Food and Agriculture im Rahmen der Internationalen Grünen Woche eine spannende und gut besuchte Podiumsdiskussion zum Thema Pastoralismus und Ernährungssicherheit veranstaltet. Die Teilnehmer diskutierten verschiedene Aspekte des pastoralen Landnutzungssystems, sowie Schwierigkeiten und Lösungsansätze in verschiedenen Ländern. Dabei reichten die Fragen von Problemeinschätzungen über Anpassungsstrategien an den Klimawandel bis zur Zukunftsfähigkeit und Ressourcenkonkurrenz. Eine Zusammenfassung finden Sie hier

  • Unsere Projekte

    Informieren Sie sich über unsere Projektthemen oder klicken Sie auf ein Land in der Karte.

    Informationen über unsere Projekte im SudanInformationen über unsere Projekte in ÄthiopienInformationen über unsere Projekte in KeniaInformationen über unsere Projekte in SomaliaInformationen über unsere Projekte im Südsudan

Aktuelle Informationen

14.04.2014 | Aus den Projekten

Vorsorge statt Katastrophenhilfe: Dürren effektiv begegnen

Während der Weltklimarat in seinem aktuellen Bericht Wirtschaft und Politik erneut zum Umdenken auffordert, um den Klimawandel zu bremsen, sind die Menschen in den Projektgebieten von Tierärzte ohne Grenzen schon heute den Auswirkungen des Klimawandels ausgeliefert: Dürren werden häufiger und extremer, oft folgen ihnen verheerende Überschwemmungen und die Menschen verlieren mit den Tieren ihren gesamten Besitz und Lebensunterhalt. Eunice Obala, Beraterin für Katastrophenvorsoge bei Tierärzte ohne Grenzen, diskutierte im kenianischen Fernsehen, mit welchen Ansätzen Dürren in Ostafrika effektiv begegnet werden kann.  [Weiterlesen]


07.03.2014 | Aus den Projekten

Drei Länder, drei Projekte: Wirtschaftliche Stärkung und Geschlechtergerechtigkeit anlässlich des Weltfrauentags

Anlässlich des Weltfrauentags am morgigen Samstag, den 08.03., möchten wir von Tierärzte ohne Grenzen die Aufmerksamkeit gezielt auf die Situation der Frauen in unseren Projektgebieten lenken und aufzeigen, was Ihre Spenden unter anderem schon ermöglicht haben.  [Weiterlesen]

14.02.2014 | Aus den Projekten

Die Krise im Südsudan

Wie schnell sich die Situation in einem Land verändern kann, zeigt die Entwicklung im Südsudan. Zwar stand das Land nach dem langen Bürgerkrieg vor großen Herausforderungen, aber die Lage galt 2013 als ruhig und relativ sicher. Im Dezember 2013 kam es dann zwischen rivalisierenden Gruppen innerhalb der militärischen Streitkräfte zu heftigen Konflikten. Sie führten zunächst in der Hauptstadt Juba zu Kämpfen, die sich aber rasch in andere Bundesstaaten ausbreiteten.  [Weiterlesen]