26.09. – 30.09.2022

Deutschlandweit unterstützen Tierarztpraxen unsere Aktion Impfen für Afrika und spenden einen Anteil Ihrer Impfeinnahmen, mit dem Ziel, Tollwut in Ostafrika bis 2030 auszurotten. Machen auch Sie mit und retten Sie Leben!

Jetzt anmelden

Gemeinsam gegen Tollwut

In den meisten Ländern der Welt wurde Tollwut durch konsequente Impfungen von Haus- und phasenweise sogar Wildtieren, sowie durch Aufklärungsarbeit erfolgreich bekämpft. Ergänzt wurden diese Maßnahmen durch den Erlass zahlreicher gesetzlicher Bestimmungen, wie der Anzeigepflicht für Tollwut oder der Einführung des EU-Heimtierausweises, zur Vereinheitlichung der Verbringungsbestimmungen für Heimtiere. Von diesem Erfahrungsschatz an wirksamen Maßnahmen profitieren leider nicht alle: Weltweit stirbt alle 9 Minuten ein Mensch an Tollwut!  

Insbesondere sind Menschen in Ländern des Globalen Südens betroffen; Afrika allein verzeichnet 21.000 jährliche Todesfälle. Daher zählt Tollwut auch zu den sogenannten vernachlässigten Tropenkrankheiten, denn jeder Todesfall ist angesichts bewährter Bekämpfungsstrategien vermeidbar und Ausdruck des ungerechten Zugangs zu Impfstoffen und lebensrettender Aufklärung.

Lebensretter: Impfung

Ohne Schutzimpfung verläuft eine Tollwutinfektion nahezu immer tödlich. Die häufigste Ursache? Der Biss durch infizierte Hunde, denn etwa 99 % der menschlichen Tollwutfälle gehen zu auf Hundebisse zurück.

Besonders tragisch: 40 % aller Todesfälle ereignen sich bei Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren. Um Menschen, aber auch Hunde vor dieser Infektion zu schützen, impft unser Verein seit 2010 Hunde in Ostafrika gegen Tollwut. Was als überschaubare, lokale Kooperation mit einem Veterinär in Kenia seinen Anfang nahm, entwickelte sich über die Jahre zu einer multinationalen und vielfach lebensrettenden Kampagne: Impfen für Afrika. Mittlerweile erreichen wir Menschen und Tiere in Kenia, dem Südsudan, Uganda und Äthiopien mit unseren Impf- und Aufklärungskampagnen.

Zero by 30

„Zero by 30“ ist die globale Strategie zur Bekämpfung von Tollwut, iniziiert durch die FAO, die OIE, die WHO und die Global Alliance for Rabies Control.

Wir teilen dieses Ziel und setzen uns jedes Jahr mit unseren Impfen für Afrika-Kampagnen tatkräftig dafür ein. Dank der jahrelangen Unterstützung deutscher Tierarztpraxen haben wir bereits Großes erreicht, doch es ist noch ein langer Weg, um Tollwut endgültig ein Ende zu setzen.

Impfen für Afrika: Die Kampagne

Seit bald 20 Jahren führen wir, mithilfe der von Tierarztpraxen gespendeten Impfeinnahmen, Impfkampagnen in Ostafrika durch. Seit 2020 sind wir neben Kenia nun auch in Uganda und seit 2021 auch im Südsudan aktiv und impfen Hunde und Katzen gegen Tollwut und organisieren Aufklärungskampagnen in den Projektregionen.

Mehr dazu

Impfen für Afrika  – das haben wir bereits erreicht!!

  • über 65.000

    geimpfte Tiere

  • 100 % finanziert

    durch Ihre Spenden!

  • 220

    Tiergesundheits-
    helfer*innen ausgebildet

  • über 1.300

    teilnehmende Praxen

Ist die Praxis Ihres Vierbeiners schon dabei?

Sie möchten mit der Impfung Ihres Tieres unsere Arbeit für ein Leben frei von Tollwut in Ostafrika unterstützen? Sie kostet die Impfung nicht mehr als sonst – Ihr*e Tierärzt*in spendet während des Aktionszeitraumes 50% ihrer Impfeinnahmen u.a. für unsere Projekte zur Ausrottung von Tollwut.

Hier finden Sie alle teilnehmenden IFA-Praxen

Als Praxis teilnehmen

Was wäre, wenn Sie den Einfluss Ihrer Arbeit verdoppeln könnten? Mit Impfen für Afrika unterstützen Sie uns, Tollwut in Ostafrika auszurotten. Wie können Sie mitmachen? Ganz einfach! Sie impfen Ihre vierbeinigen Patienten und mit einer Spende aus Ihren Impfeinnahmen führen wir dort Impfkampagnen durch, wo Tollwut jeden Tag erneut das Leben von Mensch und Tier bedroht. Machen Sie mit und retten Sie Leben!

Jetzt anmelden

Ihre Spende für ein tollwutfreies Ostafrika

Jede Spende zählt – jede Impfung rettet Leben! Gemeinsam haben wir die Chance Tollwut in Ostafrika ein Ende zu setzen!