One Health – ein Lösungsansatz für zukünftige Pandemien

Die ganze Welt steht vor komplexen Herausforderungen im Zusammenhang mit der raschen Verbreitung des Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) und der daraus resultierenden COVID-19-Pandemie. Epidemiologen und Virologen stehen an erster Stelle, wenn es darum geht zu verstehen, wo SARS-CoV-2 seinen Ursprung hat, wie es sich an einen neuen Wirt, den Menschen, angepasst hat und wie es sich verbreitet.

Auch wenn bis heute noch Ungewissheit über die genaue Quelle besteht, kann ein sehr hoher Verwandtschaftsgrad zu SARS-artigen Coronaviren in Fledermäusen und Schuppentieren identifiziert werden.[1] Diese Tiere könnten die Übertragung auf den Menschen in der Region Wuhan ermöglicht haben, gefolgt von einer raschen Ausbreitung in China, Europa und dem Rest der Welt.

Die Möglichkeit, dass neue Viren von Wild- oder Haustieren stammen, ist bekannt (z.B. HIV/AIDS, Vogelgrippe H5N1, Schweinegrippe H1N1, Ebola, Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus (MERS-CoV)). Die erste Epidemie des Schweres Akutes Respiratorisches Syndroms (SARS) im Jahr 2002 zeigte uns die verheerenden Auswirkungen, die Coronaviren hinsichtlich der wirtschaftlichen Störungen, der Sterblichkeitsrate und der Möglichkeit des Wiederauftretens haben können.[2]  

Hier geht es zum gesamten Artikel.


[1] Lam, T.T., Shum, M.H., Zhu, H. et al. Identifying SARS-CoV-2 related coronaviruses in Malayan pangolins. Nature (2020). https://doi.org/10.1038/s41586-020-2169-

[2] Vincent C. C. Cheng, Susanna K. P. Lau, Patrick C. Y. Woo, Kwok Yung Yuen (2007) Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus as an Agent of Emerging and Reemerging Infection. Clinical Microbiology Reviews Oct 2007, 20 (4) 660-694; DOI: 10.1128/CMR.00023-07