Virtuelle Studienreise in die Monoglei

06.08.2021

Im Juni 2021 nahm uns Dr. Martin Heilmann mit seinem Expertentalk mit auf eine virtuelle Studienreise in die Mongolei. Es folgt ein kleiner Einblick in den Abend.


© Adli Wahid
Der 4. Experten-Talk führte uns diesmal in die weit entfernte Mongolei. Dr. Martin Heilmann war dort als Veterinär für die UNO tätig und lud die Teilnehmenden auf eine virtuelle Studienreise ein. Unterstützt wurde er dabei von Dr. Wibke Crewett, Mitarbeiterin für One Health und Agrarökologie bei Tierärzte Ohne Grenzen e.V., die durch akzentuierte Diskussionsbeiträge den fachlichen Input vertiefen konnte.

Der Vortrag führte bildhaft und mit vielen Anekdoten aus der täglichen Arbeit die enge Verbindung zwischen Mensch, Tier und Umwelt vor Augen. Dieses über Jahrhunderte gewachsene Zusammenspiel ist noch heute gelebte Kultur – vor allem in der nomadisch geprägten Landbevölkerung. Gleichzeitig steht das Land auch vor erheblichen Herausforderungen wie beispielsweise einer zunehmenden Überweidung, Luftverschmutzung, Klimaextremen sowie Artensterben.

Durch interaktive Befragungen während der virtuellen Studienreise konnten Teilnehmende die Richtung und einzelne Wegpunkte aktiv mitbestimmen. Besonderes Interesse galt dabei den Themen: Verstädterung, Mangelernährung (Unter- und Überernährung) sowie Klimawandel und Versteppung. Ebenso wurden Fragen der Entwicklungszusammenarbeit, klimaintelligenter Tierhaltung sowie der Nachhaltigkeit des traditionellen Pastoralismus lebhaft diskutiert.

Die Einblicke aus der Reise mündeten am Schluss in größere Fragen über die Mongolei hinaus: Wie soll unsere Welt 2030 aussehen? Haben wir Verantwortung für andere Länder? Was kann der Beitrag der Tierärzteschaft sein? Im Rahmen der 90-minütigen Reise ist es gelungen eine kritische Auseinandersetzung mit dergleichen Fragen anzustoßen, aber die Antworten darauf gilt es selbst zu finden.