2. Expertentalk: Pastoralismus im Fokus

10.06.2021

In unserem zweiten Talk haben wir den pastoralismus in den Fokus gestellt und die Situation im Sudan näher beleuchtet. Interessantes gab es auch über Chemoresistenzen bei feldbedigungen zu hören.

Pastoralismus und One Health

Dr. Wibke Crewett, Mitarbeiterin für One Health & Environmental Affairs bei Tierärzte Ohne Grenzen e.V. präsentierte Möglichkeiten zur Anwendung des One-Health-Ansatzes im Rahmen der Projekte des Vereins im Themenfeld Pastoralismus. Dabei lag der Fokus auf dem Sudan und der Migration, der veterinärmedizinischen Versorgung und der soziopolitischen Situation der Wanderhirten, vor allem innerhalb des Westkorridors.

Trypanosomosis Rational Chemotherapy (Research & development @ Freie Universität Berlin)

Im Vortrag von Antje Hoppenheit, PhD, wurde das Projekt TYRAC vorgestellt. Es beschreibt Chemoresistenzen unter Feldbedingungen zu erkennen und kontrollieren. In diesem von der Europäischen Kommission geförderten Projekt wurden Tierhalter, lokale Apotheken, amtliche und freie Tierärzte in Togo, Mosambik und Äthiopien einbezogen. Das Institut für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin der Freien Universität Berlin hat für sie und mit ihnen ein Tiergesundheitsprogramm entworfen, das auf die Kontrolle von Trypanosomosen und ihrer Resistenzen abzielt.

Pastoralisten und die Herausforderungen des Lebens

Pastoralisten stehen in ihrem täglichen Leben vielen herausforderungen gegenüber, die es ihnen zuteilen sehr schwer macht, ihr Leben und das ihrer Familien durch ihre Arbeit abzusichern. Durch unsere Arbeit möchtn wir sie dabei unterstützen, ihre traditionelle Lebensweise, die gleichzeitig ein froßer Wirtschaftsfaktor ist, zu erhalten, abzusichern und ihnen eine Perspektive für ein selbstbestimmtes und gesichertes Leben zu geben.