Die Erhaltung der Tiergesundheit hängt in vielen Gebieten Ostafrikas unmittelbar mit der Nahrungsmittelversorgung der Menschen zusammen.

Ernährungssicherung war am Anfang unserer Arbeit das Hauptziel in mehr als 50% der Projekte von Tierärzte ohne Grenzen e.V. Wie genau unsere Projekte die Ernährung sichern, variiert stark, je nachdem, worin die konkreten Ursachen der Nahrungsknappheit liegen. Die Projekte des Vereins sind für jede Region maßgeschneidert und orientieren sich an den regionalen Gegebenheiten (Infrastruktur, Klima, soziale Bedingungen etc.) sowie den Bedürfnissen der dort lebenden Menschen.

 

Kenia

In Nordkenia bedrohen wiederkehrende Dürren Ernährung und Existenz der Bevölkerung; Wassermangel und verdorrte Weideflächen führen zu hohen Verlusten innerhalb der Tierpopulation. Hier ist es wichtig, durch Vorsorgemaßnahmen und Frühwarnsysteme die Auswirkungen von Dürren einzuschränken.

Sudan

Im Sudan leiden nach dem jahrzehntelangen Bürgerkrieg viele Menschen Hunger, da die Landwirtschaft, u.a. die Viehzucht, durch den Krieg beeinträchtigt wurde. Außerdem gibt es viele Kriegsrückkehrer, die in ihren Dörfern keine eigene Ernährungsgrundlage haben. Durch den Kauf von Milch- und Fleischprodukten aus lokaler Herstellung, der Abgabe dieser Produkte an Kriegsrückkehrer und unterernährte Kinder und ihre Familien trägt Tierärzte ohne Grenzen e.V. zur Ernährungssicherung bei.

Somalia

Somalia befindet sich seit 1991 im Bürgerkrieg und hat seitdem keine feste Regierung mehr. Die politische Situation ist äußerst prekär. Bislang ist kein Ende der Kämpfe in Sicht. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes liegt die Zahl der Binnenvertriebenen bei 1,6 Millionen Menschen. Sie haben nicht nur ihre Heimat, sondern häufig auch ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Eine heftige Dürreperiode und ein drastischer Anstieg der Lebensmittelpreise haben zusätzlich dazu beigetragen, dass viele Menschen im Land Hunger leiden.

Oft bedeutet Ernährungssicherung aber auch, den Menschen neben der Tierhaltung weitere Möglichkeiten zu eröffnen, ihre Lebensgrundlage zu sichern. Denn wenn die Existenzgrundlage der Menschen sich auf mehrere Säulen verteilt, können ihnen ökologische und ökonomische Krisen weniger anhaben. Daher sind beispielsweise die Förderung von Vermarktungsstrukturen und der lokalen Wirtschaft wichtige Bestandteile der Arbeit von Tierärzte ohne Grenzen e.V.