Impfen für Afrika! 2016

Am 31. Mai 2016 ist es wieder soweit. Tierarztpraxen, die an Impfen für Afrika! teilnehmen, spenden wieder die Hälfte ihrer Impfeinnahmen an Tierärzte ohne Grenzen.

BERLIN, 29. März 2016.

Wer am 31. Mai 2016 die Impfung seines Haustiers in einer der circa 1.200 teilnehmenden Tierarztpraxen durchführen lässt, leistet direkte Hilfe für ostafrikanische Kleinbauern und Viehhirten, sogenannte Pastoralisten, sowie ihre Tiere. Denn anlässlich des 12. Aktionstages „Impfen für Afrika!“ spenden teilnehmende Tierarztpraxen wieder 50 Prozent ihrer Impfeinnahmen dieses Tages an Tierärzte ohne Grenzen. „Viele Tierärzte und Tierhalter, die das erste Mal von Impfen für Afrika hören, sind überrascht, wie unkompliziert sie Gutes tun können“, sagt Judith Freund, Referentin für Kommunikation und Fundraising bei Tierärzte ohne Grenzen. Die Organisation will mit den Spenden in diesem Jahr Fluchtursachen im krisengeschüttelten Südsudan bekämpfen. Der jüngste Staat der Erde kommt seit seiner Gründung kaum zur Ruhe. Bewaffnete Machtkämpfe werden auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen: Über die Hälfte der Südsudanesen sind Vertriebene im eigenen Land und haben ihren wertvollsten Besitz verloren: ihre Tiere.


„Wer genügend Nahrung, ein stabiles Einkommen hat und in Frieden leben kann, verlässt seine Heimat nicht“, erklärt Freund den Ansatz der Projektarbeit. Deshalb verfolgt die Organisation einen veterinärmedizinisch-basierten, aber ganzheitlichen Ansatz in ihrer Entwicklungszusammenarbeit. Die Projekte im Südsudan konzentrieren sich auf die Wiederherstellung der Lebensgrundlage der Landbevölkerung: Hühner und Ziegen werden verteilt und tiermedizinisch versorgt, damit durch ihre Eier und Milch insbesondere Kinder, Schwangere und stillende Mütter mit wichtigem Eiweiß versorgt werden. Wo es möglich ist, werden die Menschen zum Hirse- und Erdnussanbau sowie dem nachhaltigen Fischfang angeleitet und mit den nötigen Werkzeugen wie Pflügen, Hacken, Gießkannen oder Angeln und Fischernetzen ausgestattet.


Für diesen Zweck will die Organisation am Aktionstag zu ihrem 25-jährigen Bestehen 250.000 Euro sammeln. „Das hört sich erst einmal wie eine riesige Summe an, doch die Tierärzte, die uns schon seit Jahren unterstützen, wissen, dass unser Verein bereits mit kleinen Beträgen eine große Wirkung in den Projekten erzielen kann“, so Freund. In Richtung der Tierhalter sagt Freund: „Geimpft werden Ihre Vierbeiner ohnehin, warum also nicht am 31. Mai? Die Impfung kostet an diesem Tag keinen Cent extra.“

 

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie unter dieser News.