Welttag der Humanitären Hilfe

Die Menschen, die Flüchtlinge unterstützen, riskieren dabei oft ihr eigenes Leben. Am Welttag der Humanitären Hilfe wird daher das Engagement aller humanitären Helferinnen und Helfer gewürdigt – angefangen von den Mitarbeitern, Freiwilligen und Einheimischen bis hin zu den Spendern.

© Christoph Gödan

Gemeinsam arbeiten sie daran, die Millionen in Not geratenen Kinder, Frauen und Männer zu unterstützen und ihnen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

Der Welttag der Humanitären Hilfe wird seit 2009 jährlich zum Gedenken an die Opfer des Bombenanschlages auf das Hauptquartier der Vereinten Nationen in Bagdad am 19. August 2003 begangen. 22 UN-Mitarbeiter verloren bei diesem Anschlag ihr Leben, über 100 wurden verletzt1. 

In den letzten Jahren ist der Bedarf an humanitären Hilfeleistungen enorm gestiegen. Das Ausmaß von Naturkatastrophen nimmt zu, auch Krisen und gewalttätige Konflikte häufen sich und haben langwierige Folgen. Im Schnitt wird alle drei Sekunden jemand auf der Welt zur Flucht gezwungen2. Auf Humanitäre Hilfe angewiesen sind aber viel mehr Menschen.

Daher unterstützt Tierärzte ohne Grenzen e.V. sowohl Flüchtlinge als auch Menschen mit humanitärem Bedarf in Ostafrika. Projekte zur Wiederherstellung der Lebensgrundlage und Ernährungssicherung sollen die Auswirkungen von humanitären Krisen mindern, Leben retten und die Existenz vor Ort erleichtern. Dafür setzen auch unsere Mitarbeiter ihr Leben tagtäglich ein. Ihnen gegenüber wollen wir uns solidarisch zeigen.


1 Quelle: Auswärtiges Amt

2 Quelle: UNO-Flüchtlingshilfe