Investitionspaket zur Verbesserung von Mensch- und Tiergesundheit in Uganda und Kenia

Unsere Tierärzte ohne Grenzen e.V. MitarbeiterInnen aus der Bundesgeschäftsstelle und dem Regionalbüro Nairobi tagten vom 23. bis 25. Januar in einem transdisziplinären Workshop mit VertreterInnen aus Politik und Forschung.

Auf Einladung vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und dem International Livestock & Research Institute (ILRI) kamen für einen transdisziplinären Workshop viele VertreterInnen aus Politik und Forschung zusammen. Das Ziel des Workshops war, ein Investitionspaket zur Verbesserung von Mensch- und Tiergesundheit in Uganda und Kenia auf den Weg zu bringen.

Tierärzte ohne Grenzen e.V. wird gemeinsam mit den Partnern ein auf fünf Jahre angelegtes Projekt durchführen. Neben der Stärkung der örtlichen Veterinärsysteme, sollen Antibiotikaresistenzen, das Rifftalfieber und die Pest der kleinen Wiederkäuer nach dem holistischen One Health Programmansatz bekämpft werden. Zusätzlich werden zukünftig Forschungsarbeiten direkt mit der Arbeit im Feld verknüpft.

Neben den WissenschaftlerInnen des ILRI waren auch ForscherInnen des Friedrich-Löffler-Instituts, der FU Berlin, des Bundesinstituts für Risikobewertung und des Robert Koch-Instituts anwesend. Als Plattform bot der Workshop den WissenschaftlerInnen und VertreterInnen aus der Zivilgesellschaft und den Partnerorganisationen viel Raum für einen intensiven Austausch.