Bericht zum diesjährigen, transdisziplinären Workshop zu One Health

Am Dienstag fand unser diesjähriger, transdisziplinärer Workshop zu One Health im Karl-Storz Schulungszentrum in Berlin-Mitte statt.

Prof. Dr. med. Andrew Ullmann, Antonia Braus© Tierärzte ohne Grenzen e.V.

Prof. Dr. med. Andrew Ullmann, MdB und Vorsitzender im Unterausschuss Globale Gesundheit, eröffnete den Abend mit einem Impulsvortrag zu der Rolle Deutschlands bei globaler Gesundheit und der Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten. Die anschließenden Keynotes unserer Referentin für internationale Tiergesundheit und Pastoralismus Antonia Braus und Dr. Esther Schelling, PhD am Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut zum Thema Mehrwert transdisziplinärer Zusammenarbeit und One Health stimmten weiter in die Veranstaltung ein.

Nach einer Pause mit Posterausstellung, kamen die Teilnehmenden im Rahmen eines World Cafés zusammen, um verschiedene Leitfragen gemeinsam zu erarbeiten und zu diskutieren. In der anschließenden Podiumsdiskussion wurden die im World Café erarbeiteten Ideen mit dem Publikum diskutiert und reflektiert. Auf dem Podium saßen:

Esther Schelling, Antonia Braus, Katharina Klohe, Psychologin und Koordinatorin beim GlobalHealthTUM, Daniel Gulati, medizinscher Berater beim DAHW, Dr. Reinhard Koppenleitner von der Deutschen Allianz Klimawandel &Gesundheit, sowie Dr. Jakob Simmank, Arzt und Journalist, Die Zeit.

Ziel der Veranstaltung war es, die Schnittstellen von Veterinär- und Humanmedizinern, Umweltwissenschaften, Psychologie und weiteren Fachbereichen zu beleuchten. Zudem sollte der Workshop als Plattform dienen, um entwicklungspolitische Fragestellungen zu diskutieren, globale Zusammenhänge aufzuzeigen, Ideen für die Basis guter und fruchtbarer Zusammenarbeit zu generieren, den Dialog zu suchen und sich zu vernetzen. Bestimmende Fragen des Workshops waren dabei: Wann ist interdisziplinäre Kooperation sinnvoll? Wie ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zu gestalten? Welche Empfehlungen könnte man der Politik geben? Ein ausführlicher Bericht der auf diese Fragen eingeht folgt in Kürze.

Wir bedanken uns bei allen Experten und Teilnehmenden für den spannenden und lehrreichen Abend. Bis zum nächsten Jahr!

Die Veranstaltung wurde durch Engagement Global mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert.