Somalia

LÄNDERPORTRAIT & STATIONEN UNSERER ARBEIT

Somalia umfasst 637.657 Quadratkilometer am Horn von Afrika. 1991 brach die Zentralregierung zusammen und es folgte ein Bürgerkrieg, der zu drei geopolitischen Blöcken führte: Somaliland, Puntland und Central South Somalia.

Die somalische Bundesverfassung wurde 2012 verabschiedet und 2015 wurde eine somalische Bundesregierung mit Sitz in Mogadischu eingerichtet, um eine friedliche politische Transformation des Landes zu ermöglichen. Allerdings setzten sich die lange andauernden Unruhen und Bürgerkriege zwischen den Kräften der Bundesregierung und den Oppositionsparteien, die die Regierung nicht anerkennen, im ganzen Land fort. Dies hat dazu geführt, dass große Gebiete von den bewaffneten Behörden (Al-Shabaab) verwaltet werden. Es stellt die größte Bedrohung für die Sicherheit und den Schutz aller Einwohner und der Mitarbeitenden humanitärer Organisationen dar. Bewaffnete Konflikte und klimabedingte Probleme sind die Hauptgründe für die Vertreibung von schätzungsweise 2,6 Millionen Menschen in ganz Somalia.

2019: auf einen Blick

7
Durchgeführte Projekte
51.414
Erreichte Begünstigte
55.940
Behandelte/geimpfte Tiere
40
Ausgebildete Tiergesundheitshelfer

Sicherung der Existenzgrundlagen von Agro-Pastoralisten durch die Entwicklung der Milch- und Fleischwertschöpfungsketten

Das vom BMZ geförderte Projekt hatte zum Ziel, zu mehr Ernährungssicherheit und besseren Haushaltseinkommen von 110.000 Begünstigten zu führen. Durch die verschiedenen Aktivitäten, die während des auf drei Jahre angelegten Projektes durchgeführt wurden, konnte Folgendes erreicht werden:

  • verbesserte Hygienebedingungen und -praktiken in der Milch- und Fleischwertschöpfungskette, die zu höheren Umsätzen auf den Märkten und damit zu höheren Einnahmen für die Produzenten führte,
  • höhere Widerstandsfähigkeit vulnerabler Haushalte, die Zugang zu mehr tierischen Nahrungsmitteln haben, so gesünder und kräftiger wurden und für etwaige Hungerperioden gestärkt sind
  • sowie eine erhöhte Leistungsfähigkeit des Milch- und Fleischsektors allgemein.

TOGEV bildete Tiergesundheitshelfer aus und vernetzte sie mit Lieferfirmen von Veterinärmedikamenten. Auf diese Weise konnte die veterinärmedizinische Versorgung auch in abgelegenen Gebieten verbessert werden.

Verkäufer*innen von Milch- und Fleischprodukten wurden in der Verarbeitung und hygienischen Handhabung  geschult und mit Materialien und Werkzeugen ausgestattet, um sicherzustellen, dass die Lebensmittel in guter Qualität konsumiert und mit wenig Verlusten auf den Märkten verkauft werden konnten. Infolgedessen konnten die Begünstigten zunächst ihre Ernährungssicherheit und dann ihre Haushaltseinkommen stärken.

Durch die betriebswirtschaftliche Schulung wurden die Verkäufer*innen zusätzlich darin befähigt, ihr Einkommen zu vergrößern: Vor allem die Bildung von Kooperativen und das gemeinsame Sparen für Investitionen ermöglichte die Ausweitung der wirtschaftlichen Aktivitäten und steigerte die Reichweite zur Verfügung stehender Produkte.

Landesdirektor Somalia

Maurice verfügt über mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung in der Programmentwicklung und der Durchführung humanitärer und entwicklungspolitischer Maßnahmen. Er hat sich auf Ernährungssicherheit, Existenzgrundlagen, One Health sowie die Entwicklung von gemeindebasierten, öffentlichen und privaten Institutionen im pastoralen Umfeld spezialisiert. Maurice kam 2013 als Programmkoordinator für Kenia-Somalia zu TOGEV. Seit 2018 ist er Landesdirektor für das Kenia-Somalia-Programm.

Kontakt: mkiboye(at)vsfg.org