"Es geht um die Zukunft des Globus"

Berlin, 26.11.2015 – VENRO-Mitglied Tierärzte ohne Grenzen fordert die Bundesregierung auf, sich auf der UN-Klimakonferenz in Paris für ambitionierte und verbindliche Klimaziele einzusetzen und damit den Weg in eine klimagerechte Zukunft zu ebnen.

„Unser Handeln in den nächsten Jahren wird das Klima der kommenden 100 Jahre prägen. Die Bundesregierung muss sich jetzt für ein globales und rechtlich verbindliches Klimaabkommen stark machen“, sagt Dr. Bernd Bornhorst, Vorstandsvorsitzender von VENRO. „Paris muss den Weg in eine klimagerechte Zukunft ebnen. Es geht um die Zukunft des Globus.“

Am 30. November beginnt die UN-Klimakonferenz in Paris. VENRO fordert in dem Positionspapier ‚Der Weg zu einer klimagerechten Zukunft‘ die Begrenzung der Erderwärmung auf weniger als zwei Grad und einen vollständigen Umstieg von fossilen Energieträgern auf erneuerbare Energien bis 2050.

„Täglich müssen 62.000 Menschen ihre Heimatregionen aufgrund klimabedingter Naturkatastrophen verlassen. Eine ambitionierte Klimapolitik kann sich keinen Aufschub mehr leisten“, so Dr. Bornhorst. „Vor allem die ärmsten Länder sind vom KIimawandel betroffen. Sie müssen bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels unterstützt werden.“

Unter dem Motto ,Wenn Tiere Leben bedeuten´ engagiert sich Tierärzte ohne Grenzen e.V. für Menschen in Afrika, die von der Nutztierhaltung leben. Ihnen eine stabile Existenz zu sichern, ist das Ziel des Vereins, der Projekte in den Ländern Somalia, Kenia und Äthiopien sowie im Sudan und Südsudan durchführt.

Presseanfragen und Kontakt:
Tierärzte ohne Grenzen
Judith Freund
Tel.: 030-280 447 37
E-Mail: judith.freund(at)togev.de