Äthiopien

Länderportrait & Stationen unserer Arbeit

Äthiopien ist gemessen an der Bevölkerung das zweitgrößte Land Afrikas. Bis 2016 wuchs die Wirtschaft Äthiopiens jährlich zwischen 8 % und 11 %. Damit gehörte das Land zu einer der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften unter den 188 Mitgliedsländern des Internationalen Währungsfonds (IWF). Dieses Wachstum wurde von staatlichen Investitionen in die Infrastruktur sowie von nachhaltigen Fortschritten in der Landwirtschaft und im Dienstleistungssektor getragen. Mehr als 70 % der äthiopischen Bevölkerung sind immer noch im Agrarsektor beschäftigt, aber beim BIP haben die Dienstleistungen inzwischen die Landwirtschaft übertroffen.

TOGEV ist einer der im Land tätigen humanitären und entwicklungspolitischen Akteure, um Entwicklungsinitiativen und humanitäre Bedürfnisse der Menschen in unseren Projektregionen zu unterstützen. Die Arbeit von TOGEV in Äthiopien hat dazu beigetragen, die schwerwiegenden Auswirkungen von Nutztierseuchen zu verringern und die Tiergesundheit durch ein funktionierendes, gemeindebasiertes Tiergesundheitssystem zu verbessern. TOGEV setzt sich mit seinen Projektaktivitäten auch für die Bewältigung der Risiken von Zoonosen nach dem One-Health-Ansatz ein. Der  Zugang zu hochwertigen Arzneimitteln und Impfstoffen wird sichergestellt und die gemeindebasierten Tiergesundheitsversorgungssysteme mit staatlichen Veterinärdienstleistungen und -institutionen verknüpft.

2018: auf einen Blick

11
Durchgeführte Projekte
158.931
Erreichte Hilfsbedürftige
6,9 Mio.
Behandelte/geimpfte Tiere
860
Ausgebildete Tiergesundheitshelfer

Pastorale Resilienz durch verbesserte Tiergesundheitsdienstleistungen in den pastoralen Gebieten der Afar-Region

Kleine Wiederkäuer sind die Hauptquelle für die Existenzgrundlage der armen Pastoralisten und Agro-Pastoralisten. Sie sind ein wichtiges Gut der Nutztierhaltenden im Tiefland und Hochland Äthiopiens. In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich die Pest der kleinen Wiederkäuer (Peste des Petits Ruminants, PPR) von den pastoralen Flachlandgemeinden auf viele Distrikte im Hochland Äthiopiens ausgebreitet. PPR hat zusammen mit Schaf- und Ziegenpocken (Sheep and Goat Pox, SGP) schwere Verluste bei den armen Nutztierhaltenden verursacht und verursacht sie noch.

Um diesem Problem zu begegnen, hat TOGEV das von der EU über die FAO-finanzierte Projekt „Pursuing Pastoral Resilience through improved animal health services in pastoral areas of Ethiopia“ umgesetzt. Das Projekt zielt darauf ab, die PPR schrittweise bis zu ihrer endgültigen Eliminierung zu kontrollieren und zur Eindämmung der SGP und anderer grenzüberschreitender Tierkrankheiten  mithilfe einer verbesserten Krankheitsüberwachung beizutragen. Das Projekt verfügt über ein Gesamtbudget von 245.000 Euro. Das Projekt wurde von Januar bis November 2018 in den 32 Woredas (Verwaltungsbezirke) des Regionalstaates Afar durchgeführt.
Das Projekt trug ganz wesentlich zur Kontrolle der Krankheiten kleiner Wiederkäuer in Afar bei, insbesondere der PPR. Insgesamt wurden 2.410.519 Schafe und Ziegen gegen PPR geimpft, was insgesamt 18.689 Haushalten, 3.228 davon von Frauen geführt, zugute kam. Darüber hinaus wurden im Rahmen des Projekts in den Projektgebieten viele Kapazitäten aufgebaut sowie Werkzeuge und Materialen zur Verfügung gestellt. Insgesamt profitierten von diesen Maßnahmen 243 Tierärzte und Tiergesundheitshelfende - darunter auch 34 Frauen.

Darüber hinaus wurden insgesamt 390 Tiergesundheitshelfer in der Projektregion praxisnah geschult und zudem die äthiopische Regierung in der Amhara und Tigray-Region bei der Schulung zur Partizipativen Krankheitsüberwachung unterstützt.  

Im Nachgang des Projekts konnte TOGEV zusätzliche Mittel von der FAO für ein Folgeprojekt einwerben, um das langfristige Ziel die PPR bis 2027 zu eliminieren, zu erreichen.

Landesdirektor Äthiopien

Genene Regassa ist ein erfahrener Nutztierexperte mit viel Erfahrung und fundiertem Wissen über die pastoralen Existenzgrundlagen in Äthiopien. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Privatwirtschaft, der Regierung, nationalen und internationalen NGOs und in der Wissenschaft kam Genene 2011 als leitender Nutztierberater zu TOGEV, bevor er zum Länderprogramm-Manager von TOGEV in Äthiopien wurde. Seit 2014 ist er als Landesdirektor für Äthiopien tätig.

Kontakt:  genene(at)vsfg.org