Meldungen

11.07.2014 | Aktivitäten in Deutschland

Ausstellungseröffnung am 17. Juli an der FU‐Berlin

Studierende des Fachbereiches Veterinärmedizin berichten unter dem Titel "Chancen und Risiken der Tierhaltung in den Trockengebieten Kenias – Erfahrungen einer Gruppenstudienreise nach Kenia" über ihre Studienreise nach Kenia, an deren Organisation auch Tierärzte ohne Grenzen beteiligt war.  [Weiterlesen]


07.07.2014 | Aktivitäten in Deutschland

Schweiß und Herzblut: Tierärzte ohne Grenzen auf den Afrika Tagen in München

Vom 6.-9. Juni 2014 war Tierärzte ohne Grenzen das erste Mal auf den Afrika Tagen in München vertreten. Neben diversen musikalischen Live Acts präsentierte sich der Verein auf dem afrikanischen Basar zwischen Kunsthandwerkern und Ständen mit afrikanischen Köstlichkeiten.  [Weiterlesen]


16.06.2014 | Sonstiges

Weltwüstentag 2014: Wüstenbildung und Dürre auch in den Projekten von Tierärzte ohne Grenzen ein wachsendes Problem

Am 17. Juni wird jedes Jahr der Welttag zur Bekämpfung der Wüstenbildung und Dürre zelebriert. Ein Drittel der Erdoberfläche ist von Wüstenbildung bedroht - auch die Projektgebiete von Tierärzte ohne Grenzen.  [Weiterlesen]


19.05.2014 | Sonstiges

Tierärzte ohne Grenzen beteiligt sich an Forschung zum MERS Virus

Das MERS Virus kann beim Menschen eine tödliche Infektion der Atemwege, Lungenentzündung und Nierenversagen verursachen kann. Etwa ein Drittel der Erkrankten stirbt an der Infektion. Seit einigen Monaten steigt die Anzahl der Neuerkrankungen rapide an. Auch in den USA und Europa sind erste Fälle gemeldet worden.   [Weiterlesen]


08.05.2014 | News, Sonstiges

Tiergesundheit und Naturkatastrophen: Tierärzte ohne Grenzen bringt Know-How für internationalen Leitfaden ein

Tierärzte ohne Grenzen steht schon lange für Expertise im Bereich des Krisenmanagements und der Krisenprävention. Dies erkennt auch die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) an und berief Maurice Kiboye, Landeskoordinator unserer Projekte in Kenia und Somalia, im Februar 2014 in ein Exptertenteam, welches sich mit dem Management und der Reduzierung von Risiken durch Naturkatastrophen beschäftigen soll.   [Weiterlesen]


05.05.2014 | Aus den Projekten

Ethnische Konflike im Südsudan fordern viele Tote

Nach Ausbruch von ethnischen Konflikten im Südsudan sind fünf Monate vergangen, und es ist bislang kein Ende der bürgerkriegsähnlichen Unruhen in Sicht. Innerhalb des Landes sind etwa eine Millionen Menschen auf der Flucht, und immer häufiger wird von ethnisch motivierten Massakern an der Zivilbevölkerung mit brutaler Gewalt berichtet. Es droht eine humanitäre Katastrophe.   [Weiterlesen]


14.04.2014 | Aus den Projekten

Vorsorge statt Katastrophenhilfe: Dürren effektiv begegnen

Während der Weltklimarat in seinem aktuellen Bericht Wirtschaft und Politik erneut zum Umdenken auffordert, um den Klimawandel zu bremsen, sind die Menschen in den Projektgebieten von Tierärzte ohne Grenzen schon heute den Auswirkungen des Klimawandels ausgeliefert: Dürren werden häufiger und extremer, oft folgen ihnen verheerende Überschwemmungen und die Menschen verlieren mit den Tieren ihren gesamten Besitz und Lebensunterhalt. Eunice Obala, Beraterin für Katastrophenvorsoge bei Tierärzte ohne Grenzen, diskutierte im kenianischen Fernsehen, mit welchen Ansätzen Dürren in Ostafrika effektiv begegnet werden kann.  [Weiterlesen]