Meldungen

16.03.2017 | Aus den Projekten

Projektbesuch in Äthiopien

Am Freitag früh stiegen wir voller Tatendrang in Addis Abeba in eine kleine Propellermaschine der Ethiopian Airlines um nach Semera zu fliegen. Semera ist die Hauptstadt der sehr trockenen Halbwüstenregion Afar. Ein Großteil der zwei Millionen Menschen die in Afar leben sind Wanderviehhirten.  [Weiterlesen]


15.03.2017 | Aus den Projekten

Dürre in der Afarregion

Äthiopien ist wie alle Länder Ostafrikas stark von der Dürre betroffen. Tierärzte ohne Grenzen arbeitet seit vielen Jahren in der Region und unterstützt die Menschen vor Ort. Mit einem Klick auf die Überschrift oder das Bild gelangen Sie zu einem aktuellen Beitrag von der Deutschen Welle über die Arbeit des Vereins in der Afarregion.


02.03.2017 | Aktivitäten in Deutschland

Münchner Studentengruppe auf den Baden-Badener Fortbildungstagen

Nach dem erfolgreichen Kongressbesuch 2016 erhielten wir - die Münchner TOG -Studentengruppe - erneut die großzügige Einladung Tierärzte ohne Grenzen e.V. auch in diesem Jahr wieder mit einem eindrucksvollen Informationsstand auf der Industrieausstellung vom 17.02.2017 bis zum 18.02.2017 vertreten zu dürfen. Diese fand im Rahmen der von dem Medizinverlag Stuttgart GmbH & Co KG (einem Unternehmen der Thieme Verlagsgruppe) organisierten Baden-Badener Fortbildungstagen - einem renommierten, jährlich veranstalteten Kleintierkongress - vom 16.02.2017 bis zum 18.02.2017 statt.   [Weiterlesen]


07.02.2017 | Aktivitäten in Deutschland

Vorstandsmitglied Abraham beim Südkurier

Am 02.02.2017 erschien ein Interview mit Vorstandsmitglied Boaz Abraham im Südkurier. Abraham erklärt darin, wie Tierärzte ohne Grenzen Mensch und Tier in Ostafrika hilft und spricht über seine Motivation, Tierarzt zu werden und sich ehrenamtlich für Tierärzte ohne Grenzen zu engagieren.


27.01.2017 | Sonstiges

Auf dem Weg zu grüneren Weiden: Pastoralismus, das Rückgrat der Trockengebiete der Welt

Im Rahmen des "IFAD-Projektes" haben International und seine Partner einen Bericht zum Pastoralismus weltweit veröffentlicht. Der Bericht präsentiert gesammelte Informationen aus 26 Ländern in Afrika, Lateinamerika und Asien; im spezifischen aus acht pastoralen Gebieten. Er beinhaltet eine Reihe an Empfehlungen an politische Entscheidungsträger und Mitarbeiter in der Entwicklungszusammenarbeit, wie nachhaltige pastorale Entwicklung zu fördern ist. Auf der Seite von VSF International kann man, neben dem Bericht selbst, eine Zusammenfassung des Berichtes in mehreren Sprachen finden.


05.01.2017 | Sonstiges

Pastoralismus als Schlüssel zur Erhaltung globaler Biodiversität in Weide- und Graslandschaften

Am 23. Dezember 2016 verabschiedeten über 50 Institutionen in Cancun, Mexiko, ein Abkommen zur Förderung von Pastoralismus und nachhaltiger Viehwirtschaft, um die Biodiversität von Gras- und Weidelandschaften unserer Welt zu bewahren.  [Weiterlesen]


23.12.2016 | Sonstiges

„The Ecology of Disease“

Ein interessanter Artikel aus der New York Times macht auf den Einfluss der Umwelt in der Verbreitung von Krankheiten mit zoonotischem Potential aufmerksam. Der Eingriff des Menschens in die Natur hat oft die verstärkte Verbreitung von infektiösen Krankheiten, die vom Tier zum Menschen übertragen werden, als Folge. Die One Health Initiative lässt hoffen, dass in Zukunft Krankheitsausbrüche wie in Malaysia oder Australien vermieden werden können, weil ökologische Veränderungen von Anfang in einem breiteren Kontext durchdacht werden.